Vertriebs- und Branding-Richtlinien

Die Vertriebs- und Branding-Richtlinien von Street View sind speziell auf professionelle Fotografen und Agenturen zugeschnitten. Hier erhältst du einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten, deinen eigenen Status als Top-Beitragender hervorzuheben. Außerdem kannst du deinen Kunden ermöglichen, Street View in Virtual Reality zu erleben und mit Street View für ihr Unternehmen zu werben. Die folgenden Ressourcen kannst du dazu nutzen, um deine Umsatzchancen zu steigern.

"Step Inside"-Aufkleber

"Step Inside"-Aufkleber

  • Damit kannst du kürzlich fotografierte Unternehmen bewerben, die Street View hinzugefügt wurden.
  • Drucke diesen Aufkleber einfach mit einem Druckdienst deiner Wahl aus.
Datei mit Street View-Logo für Vertrauenswürdigkeit

Datei mit Street View-Logo für Vertrauenswürdigkeit

  • Berechtigte Street View-Beitragende dürfen das Street View-Logo für Vertrauenswürdigkeit sowie das fahrzeugspezifische Logo entsprechend den unten stehenden Vertriebs- und Branding-Richtlinien nutzen.
  • Alle anderen dürfen das Logo nicht verwenden.
Google Cardboard

Google Cardboard

  • Street View in Virtual Reality erleben
  • Ideal für Vorführungen oder als Geschenk an Kunden
  • Bei mehr als 100 Stück mit benutzerdefinierten Grafiken und vergünstigtem Stückpreis (7,59 $)
  • Rabatte für zertifizierte Profis, die ein benutzerdefiniertes VR-Cardboard anbieten möchten, bei Maxbox VR

Branding-Standards

Auch wenn du nicht am Trusted-Programm teilnimmst, können einige der folgenden Richtlinien relevant für dich sein. Wenn du mitmachen möchtest, findest du hier die Voraussetzungen.

Nur zertifizierte Fotografen oder Unternehmen dürfen die Marke und das Logo für Vertrauenswürdigkeit von Google Maps Street View als Marketingressourcen einsetzen. Als zertifizierter Profi bist du dazu eingeladen, diese zu nutzen, um deinen besonderen Status hervorzuheben. Du darfst dann das Logo für Vertrauenswürdigkeit, die Wortmarke und markenbezogene Elemente des Trusted-Programms, wie Google Maps und Street View, sowie alle anderen zugehörigen Bildmarken verwenden. Im Folgenden sind einige Nutzungsregeln dafür aufgeführt. Wenn du der Meinung bist, dass ein Nutzer die Marketingressourcen von Google unbefugt einsetzt, kannst du diese unangemessene Verwendung melden.

Das ist erlaubt

Das ist erlaubt

  • Das Logo für Vertrauenswürdigkeit und die zugehörigen markenbezogenen Elemente dürfen nur von zertifizierten Programmteilnehmern verwendet werden.
  • Dein Unternehmen kann professionelle 360°-Fotos als Dienstleistung anbieten.
  • Unabhängig davon, wo das Logo für Vertrauenswürdigkeit und die markenbezogenen Elemente eingesetzt werden, sind sie vor einem weißen Hintergrund und mit ausreichend Abstand einzufügen.
  • Das Logo für Vertrauenswürdigkeit darf nur in Kombination mit deinem Namen oder dem Namen und Logo deines Unternehmens genutzt werden.
  • Das Logo für Vertrauenswürdigkeit und die markenbezogenen Elemente können auf Websites, in Präsentationen, auf Firmenkleidung und in gedruckten Marketingunterlagen verwendet werden.
  • Das Logo für Vertrauenswürdigkeit und die markenbezogenen Elemente dürfen jedoch nicht die markantesten Elemente sein.
  • Auf dem Dach eines Fahrzeugs dürfen nur eigene Marken und Logos als Grafik verwendet werden.
Das ist nicht erlaubt

Das ist nicht erlaubt

  • Du darfst deine Teilnahme am Trusted-Programm nicht falsch darstellen oder verschweigen, wenn du online mit Unternehmen interagierst.
  • Du darfst für kostenpflichtige Dienstleistungen (z. B. als zertifizierter Street View-Fotograf) nicht in Verbindung mit deiner Tätigkeit als Local Guide werben. In diesem Beitrag auf Local Guides Connect findest du Tipps dazu, wie du als Programmteilnehmer weiterhin deine Dienstleistungen als Fotograf anbieten kannst.
  • Änderungen am Logo für Vertrauenswürdigkeit oder an den Logos, Bildmarken und Wortmarken von Google Maps, Street View oder dem Trusted-Programm sind nicht erlaubt. Es dürfen auch keine Grafiken hinzugefügt, Bilder gestreckt oder Übersetzungen eingefügt werden.
  • Das Logo darf nicht auf missbräuchliche oder irreführende Weise verwendet werden, zum Beispiel, um vorzugeben, dass ein Produkt oder Dienst von Google empfohlen wird.
  • Die Nutzung von Google, Google Maps, Street View, dem Logo für Vertrauenswürdigkeit oder anderen Google-Marken und ähnlichen Darstellungen in Domainnamen ist nicht zulässig.
  • In den folgenden Fällen dürfen das Street View-Symbol oder fahrzeugspezifische Markenelemente, die für Vertrauenswürdigkeit stehen, nicht verwendet werden:
    • Du nimmst nicht am Trusted-Programm teil.
    • Das Symbol oder Element ist größer als 30 cm x 12 cm.
    • Das Symbol oder Element ist das auffälligste bzw. einzige Symbol oder Markenelement auf dem Fahrzeug.
    • Beispiel:
Branding-Standards

Branding am unteren/oberen Rand von 360°-Bildern

  • Du kannst das Logo bzw. den Namen deines Unternehmens in der entsprechenden Größe am unteren oder oberen Rand verwenden. Weitere Informationen zu den formatspezifischen Kriterien
  • Wenn du in den unteren Rand deiner Bilder oder auf dem Dach deines Fahrzeugs Branding einfügst, gilt Folgendes:
    • Du musst berechtigt sein, Branding zu verwenden.
    • Du darfst nur Inhalte anzeigen, die relevant sind (z. B. zum Fördern des lokalen Tourismus) oder bei denen es sich ausschließlich um eine Quellenangabe handelt.
  • Im Fall von Sponsorship/Quellenangaben muss beim Branding Folgendes beachtet werden:
    • Es darf nicht mit einem Google-Markenelement kombiniert werden.
    • Es darf nur dann zusammen mit Werbegrafik oder -text erscheinen, wenn dies für den angezeigten Standort relevant ist.
    • Es muss die Angabe "sponsored by" oder die äquivalente Übersetzung enthalten.
  • Es ist untersagt, das Logo für Vertrauenswürdigkeit oder sonstiges Google-Branding im unteren/oberen Rand der 360°-Bilder zu verwenden. Dies gilt auch für alle Grafiken auf dem Fahrzeugdach, die unter Umständen im Sichtbereich der Kamera erscheinen.

Neben diesen Richtlinien musst du dich auch an die Regeln für die ordnungsgemäße Verwendung, die Marken-Nutzungsbedingungen, die Nutzungsbedingungen für Google Maps, Google Earth und Street View sowie an alle anderen Nutzungsbedingungen für Google-Marken halten.

Hinweis: Bei Nichtbeachtung dieser Richtlinien verlierst du gegebenenfalls deinen Status als zertifizierter Profi und darfst das Logo für Vertrauenswürdigkeit und andere markenbezogene Elemente nicht mehr verwenden.

Transparenz und Rechenschaftspflicht

Als Anbieter von fotografischen Dienstleistungen musst du hohe Ansprüche hinsichtlich der Transparenz erfüllen und deine Rechte und Pflichten in Bezug auf andere Personen, Marken sowie jeweils geltende Gesetze kennen.

Ehrliche Darstellung

Ehrliche Darstellung

Fotografen und Agenturen dürfen nicht suggerieren, dass sie bei Google angestellt sind. Deinen Kunden musst du klar kommunizieren, dass du als Fotograf oder Agentur völlig unabhängig von Google arbeitest und Google die Bilder lediglich veröffentlicht.
Eigenverantwortung

Eigenverantwortung

Nachdem Bilder auf Google Maps veröffentlicht werden, sind sie in der Regel innerhalb weniger Sekunden online. Sie können aber nachträglich abgelehnt werden, wenn sie nicht den Google Maps-Richtlinien zur Bilderfreigabe und zum Datenschutz oder den Nutzungsbedingungen für Google Maps entsprechen.
  • Wenn in Auftrag gegebene Bilder auf Google Maps abgelehnt werden, müssen die daraus eventuell resultierenden Probleme zwischen dem Fotografen/der Agentur und dem Unternehmen geklärt werden.
  • Wir empfehlen Fotografen und Agenturen, Bilder, die nicht unseren Richtlinien entsprechen, unverzüglich zu überarbeiten oder zu ersetzen, und dafür zu sorgen, dass die Bilder den Vorgaben für Google Maps entsprechen. Ist dies nicht möglich, sollte dem Kunden der Rechnungsbetrag vollständig erstattet werden.
Eigentumsrechte an Bildern

Eigentumsrechte an Bildern

Das Unternehmen und der Fotograf/die Agentur sollten vorab die Nutzungsrechte am Bildmaterial sowie die Gewährleistungsrechte in einem schriftlichen Vertrag festlegen, um spätere Streitigkeiten zu vermeiden.
  • Besonders wichtig sind die Nutzungsrechte an fertigem Bildmaterial. Das Unternehmen muss gut darüber informiert sein, wie es die Bilder nutzen darf, ohne dass es gegen das Urheberrecht des Fotografen/der Agentur verstößt und sich entsprechende Nutzungsrechte einräumen lassen. Die dem Unternehmen eingeräumten Lizenz-, bzw. Nutzungsrechte und deren Umfang sollten in dem Vertrag mit dem Fotografen/der Agentur festgehalten werden.
  • Dasselbe Bild darf nur einmal verwendet und nicht über zwei Konten veröffentlicht werden (z. B. über das Konto des Fotografen und das Konto des Unternehmens).
Einhaltung lokaler Gesetze

Einhaltung lokaler Gesetze

Fotografen und Agenturen müssen sich an alle geltenden Rechtsvorschriften halten. Du darfst dem Kunden keinen falschen Eindruck von deinen tatsächlichen Fähigkeiten und Leistungen vermitteln. Denke auch daran, eine Versicherung abzuschließen, die den von dir angebotenen Leistungen angemessen ist.
Sichtbarkeit von Bildern

Sichtbarkeit von Bildern

In welcher Reihenfolge Google Bilder bei Google Maps anzeigt, ist unabhängig von den vertraglichen Vereinbarungen Dritter. Hierzu gehören auch Vereinbarungen zwischen Unternehmen und Fotografen/Agenturen. Bilder, die bei professionellen Fotografen in Auftrag gegeben wurden, profitieren nicht zwangsläufig von einem guten Ranking oder einer besseren Darstellung auf Google Maps.
Kein Interessenkonflikt

Kein Interessenkonflikt

Bei einigen nicht professionellen Google-Programmen wie Local Guides werden Beitragende für bereitgestellte Inhalte nicht entlohnt. Solltest du kostenpflichtige Dienstleistungen anbieten (z. B. als zertifizierter Street View-Fotograf), dürfen diese professionellen Leistungen nicht mit anderen nicht-professionellen Diensten verknüpft werden, die Unparteilichkeit erfordern. Hierzu zählt unter anderem das Veröffentlichen von Bewertungen oder Rezensionen als Local Guide.